samedi 08 août 2020 - 22:20 | Paris
ArmenianEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Dans les yeux de Chantal : une famille de bâtisseurs , les Balyan

Le 06/01/2020 | Par | Catégorie: ART & CULTURE



image_pdfimage_print
Le riche héritage de la famille Balyan.
 
Le patrimoine arménien à Istanbul occupe une place à part. Un volume entier ne
suffirait pas pour aborder ce sujet.
La famille Balyan, était l’une des familles les plus connues durant l’Empire ottoman.
Quatre générations de la famille Balyan ont été architectes. 
 
Ils sont neuf qui, pour près de trois siècles ont occupé le haut poste d’architecte de la Cour et de l’État, servant 6
sultans. 
Ils ont œuvré principalement à Constantinople et construisirent de magnifiques
palais, des mosquées et des églises, des bâtiments civils et militaires, des écoles et des
hôpitaux, et même des tours d’horloge et un hôtel de la monnaie.
 
Les Balyan jouèrent unn rôle important au sein de la communauté arménienne en rénovant et construisant
de nombreux édifices réligieux, des écoles et des hôpitaux.
Il faudrait remplir quelques pages pour énumerer toutes leurs constructions !
Le plus célèbre édifice des Balyan est sans doute le palais de Dolmabahçe (prononcer Dolmabartché, ndlr), situé au bord
du Bosphore, sur la rive européenne d’Istanbul.
 
Il y a aussi le lycée français Galatasaray (lycée le plus connu et le plus réputé de Turquie), le palais de Beşiktaş (Beshictash), l’église
arménienne Sourp Asdvadzadzin à Beşiktaş, l’école arménienne Makruhyan et deux
hôpitaux arméniens dont l’hôpital Surp Pırgiç (St Sauveur) à Yedikule qui fut édifié en 1832 – 1834.
Le fondateur de la dynastie est Bali Kalfa, originaire d’Anatolie centrale. Il se serait
installé à Constantinople au XVIII e siècle. Le titre Kalfa est un nom générique qui désigne
les professionnels non musulmans au service de la famille impériale. Ses petits-fils,
Krikor et Senekerim, portaient le titre honorifique « Amira », ce qui indique une
influence sociale et politique significatives. Garabed Balyan, le fils de Krikor est aussi une
grande figure de la famille. Son nom reste attaché à la construction des imposants palais
de Dolmabahçe et Beylerbeyi. Garabed eu quatre fils : Nigoğayos, Sarkis, Hagop et
Simon. Nigoğayos et Sarkis ont fréquenté le Collège Sainte- Barbe de Paris, une
institution de grand renom et Sarkis a suivi des cours d’architecture à l’École des Beaux
– Arts de Paris.
Ivan Aivazovsky, le célèbre peintre arménienn, se faisait inviter chez Sarkis lors de ses
séjours à Istanbul. La beauté de la ville a fait une telle impression sur Aivazovsky qu’il a
produit autour de 40 œuvres avec des scènes du Bosphore.
Il existe plusieurs ouvrages de référence pour ceux qui s’intéressent aux réalisations des
Balyan. Les Balyan ont imposé un style d’architecture et des éléments décoratifs
uniques et distingués.
Une prise de connaissance du génie de la famille Balyan (et non Baliani comme le
prétendaient certains ….)
 
Chantal Manoukian
 
 
 
 
 
————————————————————————-
Chantal Manoukian est basée au Canada
chantalmanoukian@yahoo.com
 
 
 
 
 
en allemand : 

 

 

Balyan (oft auch Balian, armenisch Պալեաններ Palianner) ist der Familienname mehrerer bedeutender osmanischer Baumeister und Architekten armenischer Abstammung.

Die Familie stammte aus Karaman und war in Konstantinopel, heute Istanbul, ansässig. Im 18. und 19. Jahrhundert entwarfen und bauten sie viele bedeutende Gebäude, darunter Schulen, Kirchen, Moscheen, Wohnhäuser und Paläste für den jeweiligen Sultan, seine Familie und andere wohlhabende Menschen. Fünf Generationen dieser Familie prägten das Bild des heutigen Istanbul, insbesondere neun Mitglieder der Familie haben als Architekten das europäische Aussehen Istanbuls maßgeblich mitgestaltet.

Die Architekten der Familie Balyan bevorzugten westliche Architektur und westliches Design. Sie nahmen aber auch osmanisch-türkische Bauformen auf. Ihr berühmtestes und größtes Bauwerk ist der Dolmabahçe-Palast, einer der weltweit schönsten Paläste des 19. Jahrhunderts.

Die Baumeister

Merametçi Bali Kalfa (aus dem Dorf Balen bei Karaman; † 1800) war der erste Architekt der berühmten Dynastie. Er löste einen armenischen Palast-Architekten ab, dessen Schwiegersohn er war. Als er starb nahm sein Sohn Magar seinen Platz ein.

Krikor Amira Balyan (1764–1831) ist das erste wirklich berühmte Familienmitglied. Er wurde ursprünglich nach seinem Großvater, Bali benannt und nahm später als erster den Namen Balyan an. Er war der Schwiegersohn von Mason Minas und Schwiegervater von Ohannes Amira Severyan, beide ebenfalls Baumeister. Krikor hatte gute Beziehungen zu zwei Sultanen und baute Paläste, Moscheen, Brücken. 1820 musste er wegen Verwicklung in einen Religionsstreit nach Kayseri ins Exil, konnte aber bald auf Vermittlung seiner armenischen Freunde wieder zurück nach Konstantinopel. Er starb 1831, nachdem er für vier Sultane hintereinander gebaut hatte.

Senekerim Amira Balyan (1768–1833) ist der jüngere Bruder von Krikor Balyan. Er baute zusammen mit seinem Bruder, aber auch selbständig. Davon zeugt eine armenische Kirche in Ortaköy in Istanbul. Außerdem baute er den Feuerturm im Stadtteil Beyazıt (Serasker Kulesi).

Garabed Amira Balyan (auch Karabet; * 1800 in Istanbul, † 15. November 1866 in Istanbul) ist ein Sohn von Krikor Balyan. Er erbaut mit seinem Sohn Nigoğayos für Sultan Abdülmecid I. den Dolmabahçe Sarayı in Istanbul. Außerdem baute er viele weitere Gebäude in Istanbul, abwechselnd mit seinen Brüdern. Mit seinem Sohn Sarkis baute er den Beylerbeyi Sarayı.

Nigoğayos Bey Balyan (auch Nikogos und Nigogos; * 19. November 1826, † 27. Februar 1858) war ebenfalls als Architekt am Bau des Dolmabahçe Sarayı gemeinsam mit seinem Vater Garabed tätig. Er hat mit seinem Bruder Sarkis in Paris Architektur studiert und in Istanbul eine Architektur-Schule eröffnet um die westliche Baukunst zu verbreiten. Mit seinem Vater baute er die barocke Ortaköy-Moschee am Bosporus. Er wurde nur 32 Jahre alt.

Sarkis Bey Balyan (1835–1899) ist ebenfalls ein Sohn von Garabed Balyan. Er entwarf zahllose repräsentative sakrale und weltliche Gebäude und ist der Architekt des Çırağan Sarayı sowie des Beylerbeyi Sarayı (beide gemeinsam mit seinem Vater Garabed) sowie der Hamidiye-Moschee. Wegen lebensbedrohlicher Verfolgungen, denen das gesamte Volk der Armenier ausgesetzt war und die damals schon genozidale Formen annahmen, musste er nach Europa fliehen und konnte erst 15 Jahre später wieder zurückkehren. Sarkis unterstützte zeit seines Lebens armenische Schriftsteller, Musiker und Schauspieler.

Ebenfalls Söhne von Garabed waren Agop (Jakob) Bey Balyan (1837–1875) und Simon Bey Balyan (1846–1894). Sie waren beide, wie auch Nigoğayos und Sarkis, „königliche Architekten“ und haben das Gesicht des damaligen Istanbul, entscheidend geprägt. Sie studierten alle vier an der École des Beaux-Arts in Paris. Viele ihre Bauten stehen heute noch.

Levon Bey Balyan (1855–1925): Er war der letzte Spross der großen armenischen Architekten-Dynastie der Balyan im Osmanischen Reich.

source : wikipedia

 

 


Tags: , , , , , , , , , ,
Nouvel Hay Magazine sur Facebook Nouvel Hay Magazine sur Twitter Nouvel Hay Magazine sur Google+ Welcome to NHM TV !